SV Michelfeld – Herren I 29:25 (13:16)

//SV Michelfeld – Herren I 29:25 (13:16)

Die Herren I traten mit einem bis auf wenige Ausfälle vollständigen Kader zur Partie beim Tabellenzweiten an. Michael Hübner und Nils Lutz waren direkt aus dem Urlaub aufs Spielfeld zurückgekehrt. Die zahlreich erschienenen Gäste-Fans bereicherten die ohnehin immer gute Kulisse in der Stefter Sporthalle noch zusätzlich. Es war also alles angerichtet für ein gutes Handballspiel.

Das Team von Trainer Stefan Knötgen startete gut in die Partie gegen die heimstarken Michelfelder. Eine stabile Abwehr bildete die Grundlage, an welcher die Gastgeber zunehmend verzweifelten. Das Spiel des SVM konzentrierte sich auf Rückraum und Außen, da die Volkacher Abwehr die Kreisanspiele gut im Griff hatte. Konnte die Abwehr dennoch überwunden werden, stand zudem noch ein an diesem Tag wieder starker Sebastian Gürsching zwischen den Pfosten. Schnelles Umschaltspiel mit leichten Toren war die Folge dieser starken Defensivleistung. Der Angriff florierte zudem durch mehrere gut in Szene gesetzte Mitspieler konnten einige Siebenmeter herausgeholt werden, welche Kai Bauman zumeist souverän verwandelte. Mit einer Drei-Tore-Führung gingen die Volkacher in die Pause.

Die zweiten 30 Minuten starten und Volkach musste einen Anwurf nach dem anderen ausführen. Innerhalb weniger Minuten lagen die Herren I im Rückstand und hatten zudem die Halle erneut gegen sich. Grund hierfür waren eine mangelhafte Abwehrarbeit sowie einige hastige Abschlüsse im Angriff. Die nächsten 10 Minuten verliefen nicht besser. Volkach schloss nicht konsequent genug ab und kassierte auf diese Weise einen Gegenstoß nach dem anderen. Nach einer Auszeit konnten die Schützlinge von Stefan Knötgen zumindest den Spielstand halten. Doch Michelfeld spielte nun konsequent die Fehler der HSG aus und so war der Endstand mit 29:25 durchaus gerechtfertigt.

Für die Volkacher heißt es nun die Zähne zusammen zu beißen und 60 Minuten als Team aufzutreten. Das Können hat das Team auf jeden Fall nun muss auch der nötige Wille und Einsatz kommen im Kampf um den Klassenerhalt. Die Serie von 5 Niederlagen in Folge gilt es dringend mit zwei Punkten beim kommendem Nachholspiel gegen Partenstein vor eigener Kulisse zu brechen und damit den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.

2018-02-24T10:55:13+00:00 24. Februar 2018|Herren I 17/18|

Hinterlassen Sie einen Kommentar