Herren I – FC Bad Brückenau 38:38 (22:19)

//Herren I – FC Bad Brückenau 38:38 (22:19)
Viele Tore, eine volle Halle und ein extrem spannendes Spiel. Das alles bekamen die zahlreichen Zuschauer am Samstagabend in der Mainschleifenhalle zusehen. Gegner der Herren I an diesem Tag war der FC Bad Brückenau. Die Mannschaft war, genau wie die Volkacher, vor diesem Spiel verlustpunktfrei in die junge Saison gestartet. Wie in den ersten beiden Spielen war Tempo auf Seiten der Volkacher angesagt, und genau das brachten sie auch auf die Platte. Die HSG legte los wie die Feuerwehr und führte nach nicht einmal vier gespielten Minuten mit 5:1, ehe die Gäste auch ins Spiel fanden. Von da an war es ein Spiel mit offenem Visier. Gerade in dieser Phase waren es die Volkacher Außenspieler  die den gegnerischen Torhüter zur Verzweiflung brachten. Im gesamten Spielverlauf steuerten sie sagenhafte 19 Tore zum Ergebnis bei. In der Abwehr allerdings erhielt die Heimmannschaft keinen, oder einfach zu wenig Zugriff. Immer wieder schafften es die Gäste, trotz Kontakt mit Angriffsläufen über das halbe Spielfeld die Volkacher Abwehr vor Probleme zu stellen. Trotz dieser Schwierigkeiten hielt man die Führung bis in die Halbzeit. Pausenstand 22:19. In der Kabine sprach der Volkacher Trainer die Probleme an, appellierte aber an die seinen, weiterhin Gas zu geben. Zurück auf dem Spielfeld konnte leider nicht alles aus der Halbzeitansprache umgesetzt werden. Zwar geriet das Spiel nach vorne zu keinem Zeitpunkt ins Stocken, jedoch konnte auch der Gegner immer Schritt halten. Bis gut zehn Minuten vor dem Ende der Partie pendelte die Führung der HSG immer zwischen zwei und drei Toren, dann schnürten die Gäste aus der Kurstadt ihre Siebenmeilenstiefel enger und der Ausgang der Partie war wieder offen. In der 53. Minute war das Spiel gedreht und Volkach lag das erste Mal in diesem Spiel mit einem Tor zurück. In den turbulenten letzten Minuten, welche die HSG sogar in doppelter Unterzahl absolvieren musste, war vor allem der Volkacher Trainer ein Ruhepol auf der Bank. Mit einem Tor Rückstand schwor er seine Mannen bei eigener Auszeit noch einmal ein. Wenige Sekunden vor dem Ende war es dann Sebastian Seitzer, der fast von der Grundlinie aus, auf Rechtsaußen einnetzte und der HSG das Unentschieden sicherte. Einen Punkt gewonnen oder einen Punkt verloren? Diese Frage stellt sich nach einem Unentschieden immer und kann auch dieses Mal nicht eindeutig beantwortet werden. Klar ist aber, dass die HSG vor dem Spiel am kommenden Samstag an ihrer Abwehrleistung arbeiten muss. Egal wie der Verlauf des Spiels war und die Tore der Gäste zustande kamen, 38 Gegentore sind am Ende einfach zu viel. Bei dem Spiel gegen die HSG Mainfranken im Kitzinger-Sickergrund wartet der stärkste Aufsteiger auf die Volkacher. Dieser hat bereits im ersten Spiel durch einen Sieg gegen den Vorjahresmeister Rödelsee bewiesen, zu was er im Stande ist.   Bilder vom Spiel (Fotos: Anika Menz):
2018-10-10T06:34:23+02:0010. Oktober 2018|Herren I 18/19|

Hinterlassen Sie einen Kommentar