Anonymer Brief zum Flaschenwurf eingegangen

//Anonymer Brief zum Flaschenwurf eingegangen

In der Partie der Herren I gegen Waldbüttelbrunn vor knapp zwei Wochen kam es kurz vor Ende des Spiels zu einer unschönen Szene: In der 59. Minute, als die Partie scheinbar noch einmal zu Ungunsten der HSG kippen wollte, gaben die beiden Schiedsrichter auf Höhe des Kampfgerichts eine absolute unstrittige Zeitstrafe gegen einen Volkacher Spieler. Das führte zu unberechtigten, aber umso lauteren Protesten von der Tribüne.

Plötzlich lag eine Wasserflasche auf dem Spielfeld, die klar erkenntlich von der Tribüne aus geworfen wurde, zuvor aber noch außerhalb des Felds aufgeschlagen war. Die Unparteiischen reagierten souverän, ließen die Flasche entfernen, brachten das Spiel zu Ende und vermerkten den Flaschenwurf im Spielberichtsbogen. Folgen für die HSG: Ein Bußgeldbescheid über 100 Euro von der Spielleitenden Stelle, an dem sich der/die Werfer/in natürlich gerne beteiligen darf.

Wir möchten an dieser Stelle klar stellen, dass die HSG solches Verhalten auf keinen Fall toleriert. In unserem Verein ist kein Platz für Randalierer und unsportliches Verhalten, sei es gegen Schiedsrichter, Spieler, Offizielle oder Anhänger anderer Vereine. Wir haben das Recht, derartige Störenfriede der Halle zu verweisen und machen davon auch Gebrauch.

Trotz Recherchen durch Vorstandschaft und andere Vereinsmitglieder konnte die Übeltäterin bzw. der Übeltäter jedoch nicht ermittelt werden. Nun ist ein anonymer Brief beim Vorstand eingegangen, in dem sich die/der Werfer/in zu Wort meldet. Darin wird klargestellt, dass der Flaschenwurf nicht absichtlich erfolgt, sondern die Flasche im Eifer des Gefechts aus der Hand geglitten sei. Schon gar nicht habe es sich dabei um eine gezielte Attacke auf die Schiedsrichter gehandelt. Die/der Absender/in entschuldigt sich abschließend offiziell für den Vorfall.

Die Vorstandschaft hat sich diesbezüglich beraten und ist einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass die Erklärung glaubhaft und die Entschuldigung anzunehmen ist.

Wir möchten gleichzeitig die Gelegenheit hier nutzen, um einen Appell an alle aktiven und passiven Mitglieder sowie unsere Fans zu richten: Begegnet den Schiedsrichtern mit Respekt und akzeptiert ihre Entscheidungen! Sie sind einer der wichtigsten Bestandteile eines Handballspiels und ohne sie wäre unser schöner Sport nicht denkbar.

2018-04-13T23:00:00+00:00 13. April 2018|Allgemein|

Hinterlassen Sie einen Kommentar